NEUE WEBSEITE ab 21. Juni 2017

link bitte klicken

diese Seite wird von nun an immer wieder aktualisiert
mit den neuen Projekten direkt aus Pine Rigde
.

Lakota - der Weg des guten Lebens

Bericht von Tattva Viveka Ronald Engerts (Ausgabe 68 September 2016)
link

Verein indi gen e.V. Tagung mit Henry Red Cloud

27. Mai 2016 in Mannheim
link

Henry Red Cloud 4. Juli 2016

.

o-he-ya Henry Red Cloud 2016

heisst FOREVER
heisst FUER IMMER

Sunturtle Woman:
Die Erde ist ein Organismus und braucht jetzt unsere Unterstuetzung.
In den letzten 100 Jahren wurde sie nur ausgebeutet, ausgesaugt
und es wurden alle Bodenschaetze aus ihr genommen, ohne etwas
zurueckzugeben.

Doch der Zeitpunkt ist gekommen, wo es kein Wegschauen mehr gibt.
Denn eines ist klar
Wenn wir jetzt nicht die Erde unterstuetzen,
dann wird es uns Menschen nicht mehr geben . . .

Wie Saphira schon sagte:
Kannst du mit einem guten Gewissen die Erde in diesem Zustand deinen
Kindern ueberlassen?
Krieg, Hass, Gier, Ausbeutung, Vergewaltigungen taeglich an Kindern,
Hunger, Leid, Vertreibung, Rassismus . . .

Fuer immer heisst wieder als Menschen zusammenkommen.
Laecheln, sich Zeit nehmen und positive Gedanken in die Welt geben,
Baueme pflanzen wie Henry sagte.
Gebt der Erde wieder etwas zurueck . . .
Als Lakota haben wir unseren geerbten kulturellen Weg des Lebens,
welcher uns  gegeben wurde durch die Generationen unserer Ältesten.
Durch unsere Sprachen und heiligen Geschichten haben wir eine besondere
Beziehung zu unserem Land und unseren natürlichen Ressourcen.
Wenn unser Leben und die Verantwortlichkeiten in Frage gestellt werden,
erhalten wir unsere kulturellen Werte durch das Angebot.
Diese Werte sind innerhalb unserer heutigen Umgebung.
Wir suchen die Zusammenarbeit und Koordination zwischen unseren Nationen
und Menschen in fernen Ländern.

Es gibt eine globale Nachricht.
Mit der europäischen wissenschaftlichen Sichtweise, die sich auf Wissen und
Menschen aufbauen, eine Verbindung herzustellen mit unserer entsprechenden
traditionellen Lebensart, die auf ökologischen Kenntnissen und Erfahrungen beruht.

Unsere Mutter Erde ist in einer Welle von einem Dilemma und wir können es uns
nicht mehr leisten, die Folgen zu ignorieren.
Wir müssen alles tun, um die Zusammenarbeit und den Dialog weiterhin auf das
Thema Nachhaltigkeit fuer das Volk auf Mutter Erde zu leben und wir müssen
zusammenarbeiten.
WIR MÜSSEN

Zeigen wir Respekt für die alten Traditionen, um Mutter Erde und unser Leben
zu schützen.
Wir sollten uns selbst daran erinnern und beachten, dass Gemeinden von den
Lakotas die unausgewogenen Auswirkungen der menschlichen Bedürfnisse
immer noch erleben.
Durch die Lakota Sprache und die mündlichen Geschichten entwickeln die
Menschen die richtige Sichtweise um die Beziehung und Freundschaft von den
Lakota Menschen zu dieser Welt.

Das Lakota Wissen zeigt uns, wie wir die Mutter Erde respektieren müssen.
Diese Weisheit versorgt uns mit kulturellen Grundsätzen, damit wir für unsere
zukünftigen Generationen ein besseres Leben auf der Erde machen.
Native American Medicine Academy "Rebuild the old way"

.

Tour 2016 Lakota Solar Enterprises
Der heutige Unternehmer und Visionär, Henry Red Cloud, in 5. Generation der
direkte Nachfahre des berühmten Lakota-Indianerhäuptlings Red Cloud, kommt im Mai/Juni in den deutschsprachigen Raum Europas, um für seine Projekte zu werben.
Aber der Visionär hat aus seiner Erfahrung auch für uns in Europa eine
entscheidende Botschaft im Reisegepäck.

Unbestritten: Wenn im Mai/Juni Henry Red Cloud, Gründer der Lakota Solar
Enterprises,  nach Europa kommt, geht es darum, für seine Projekte zu werben.
Sein Ziel ist es, die vielschichtige gute Arbeit in dem Lakota Reservat in Pine Ridge fortzusetzen. Dazu benötigt er Geld und Unterstützung auf den unterschiedlichsten
Ebenen.

Aber auch für uns Europäer, die wir uns immer tiefer in aktuelle Krisen verstricken, hat der Lakota eine wichtige Botschaft in seinem Reisegepäck, wenn er die Erfahrungen der letzten Jahre zusammenfasst:
Es ist möglich, Lösungen aus der Krise zu finden, vorausgesetzt, wir besinnen uns auf das zurück, was wir verloren haben.
Wenn wir im Respekt vor der Erde, wenn wir die Erde wieder ehren und dieses
ererbte Wissen mit dem Neuen verknüpfen, ist es möglich, uns neu auszurichten.

„Das ist der neue Weg, um die alten Wege zu ehren, ist Henry Red Cloud überzeugt.

Es ist aber auch ein Ansatz, um - wie selbst Wirtschaftsweise in Deutschland fordern - die strukturkonservativen volkswirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Definitionen zu erweitern, mit denen wir in Europa wirtschaftliches Handeln nach wie vor definieren und begrenzen.

Im Lakota-Reservat in  Pine Ridge liegt die Arbeitslosigkeit noch bei 89 Prozent.
Es herrscht bittere Armut. Auch die natürlichen Gegebenheiten sind nicht einfach, um der Natur die  notwendige Selbstversorgung abzutrotzen.
Und dennoch hat sich Henry entschieden, genau an diesem Platz zu bleiben, um mit dem zu arbeiten, was ihm zur Verfügung steht, wozu er Zugang
zu hat. Seine Intention: das alte Wissen in einer neuen Weise zu nutzen,
um für sich und seine Mitstreiter Zukunftsperspektiven zu schaffen.

Was 2004 mit der Gründung von Lakota Solar Energy beginnt, ist eine
internationale – durchaus eine neue Form der  Erfolgsgeschichte, die gerade erst begonnen hat und die weltweit beginnt, neue Kreise zu ziehen.  

Ebenso wie viele andere Amerikaner war auch Henry Red Cloud zunächst ein Opfer des wirtschaftlichen Strukturwandels, der mit der Jahrtausendwende begann, als Schritt für Schritt konventionelle Branchen, wie die Stahlindustrie, in den USA zusammen brachen. 2007 gipfelte diese Entwicklung in der auch uns bekannten, weltweiten Finanzkrise. Für viele Amerikaner brach in diesem Teil der Welt ein Lebensmodell zusammen. Viele nutzten diese Zeit aber so, dass sie sich auf neue und andere Werte besannen und so Paradigmen veränderten. Eine Entwicklung, die wir in Europa bislang wenig wahrgenommen haben. Es entstand unter anderem das Konzept des Conscious Enterprises, welches Ausdruck eines Paradigmenwechsels ist, weil dieses bewusste Wertschöpfung neu definiert.  Auch der arbeitslose Stahlarbeiter Henry Red Cloud kehrt mit seiner Familie nach Pine Ridge zurück, wo seine Vorfahren seit 1876 gelebt haben und wo sein Volk einst, trotz militärischem Geschick, der wenig fairen Verhandlungstaktik der Weißen unterlegen war.
Henry war in Pine Ridge aufgewachsen.

Der heutige Unternehmer Henry Red Cloud ist in direkter Linie, in 5. Generation der direkte Nachfahre des legendären Häuptlings Red Cloud, der als einziger
Kriegshäuptling während der legendären Indianer-Kriege des 19. Jahrhunderts die Weißen militärisch bezwungen hatte und zu seiner Zeit selbst im Weißen Haus größten Respekt erfuhr. Dennoch unterlag sein Volk vor allem dem
Rechtsverständnis der neuen Mächtigen.
Red Clouds Qualität:
Mit bestechender Klarheit erkannte und analysierte der Häuptling,
die Qualität der Zeit und die damalige Notwendigkeit, sich in die vorgegebenen
Bedingungen für den Moment fügen zu müssen. Das hatte ihm, vor allem im
eigenen Volk, nicht nur Freunde eingebracht.

Den klaren, unbestechlichen Blick zeichnet auch seinen Urenkel Henry Red Cloud aus. Dieser erkennt bei seiner Rückkehr nach Pine Ridge, wo er erneut mit den Folgen der historischen Entwicklung, die bis heute über Raum und Zeit wirkt, und der damit verbundenen sozialen Ausweglosigkeit der Indianer  konfrontiert wird:

„Wenn einem Menschen etwas verloren geht, und er geht zurück und sucht danach mit großer Sorgfalt, bis er es gefunden hat, dann kann er seinen Weg neu fortsetzen.“ (Maja Nielsen, Indianer – Sittung Bull und seine Erben.)

Henry Red Cloud beginnt, Solarkollektoren zu montieren und die in die Trailer und Hütten zu bringen.
Seine Suche nach Antworten und die eigene Heilung werden begleitet von der
Sonne. Diese besitzt im spirituellen Leben der Lakota eine zentrale Rolle.
Der Sonnentanz ist das wichtigste Gemeinschaftsritual im Jahresablauf.

Red Cloud beginnt, Solarkollektoren zu montieren und nutzt das „draußen“
erworbene Wissen. Er bringt die Kollektoren in die schlecht isolierten Trailer und
Hütten, um das Leben mit alternativen Energiekonzepten in Pine Ridge erträglicher zu machen. Es folgen Windenergiesysteme.
Red Cloud, inspiriert durch die Architektur, die er während seiner Europareisen
kennenlernt, produziert Steine, um feste Häuser in Pine Ridge zu bauen.
Die Entwicklung setzt sich fort mit einem Konzept zur Errichtung von ökologischen Lehm/Strohhäusern und die Umsetzung vieler anderer Ideen, bei denen er immer das alte Wissen seiner Vorfahren mit neuen Technologien und Erkenntnissen verbindet.

Es entsteht ein Schulungszentrum, in dem junge Indianer handwerkliche
Fertigkeiten erwerben. Es folgen weitere Projekte.
Sie alle verbindet eine Vision:
Es werden Lösungen auf Ebenen geschaffen, die bislang undenkbar waren, so dass Selbstbestimmung und Unabhängigkeit auf den unterschiedlichsten Ebenen in einer neuen Form wieder erlangt werden können.

Red Cloud erfüllt außerdem den Traum seiner Ahnen:
Er bringt die mehr oder minder ausgestorbenen Bisons zurück in das Gebiet rund um die Black Hills. „Die Rückkehr der Bisons bedeutet für die Lakota Heilung auf vielfältige Weise: spirituell, körperlich, seelisch und auch die  Umwelt wird wieder gesund.“ (Red Cloud in Maja Nielsen: Indianer  - Sitting Bull und seine Erben.“)

Der Indianer Henry Red Cloud entwickelt sich zum selbstverantwortlichen Unternehmer, Visionär und Pionier.
Er findet mental, Schritt für Schritt, zurück zu seinem Erbe.
Von da aus definiert er seine heutige Führungsrolle neu.
Heute steht er an der Spitze eines der wenigen, zu 100 Prozent im Eigentum eines Indianers befindlichen Unternehmens, Lakota Solar Enterprises.
Über das hier Produzierte und einer Fülle, sich daraus ergebender weiterer Projekte eröffnet er den Menschen in Pine Ridge Bildungs- und Entwicklungschancen, die sie sich sonst kaum erschließen könnten.

Er erkennt: „Wir können nichts ändern an dem, was geschah.
Wir können aber daraus lernen, nach vorne schauen und weitergehen.
Für unsere Kinder.“ Und eine bessere Welt.

Für seine Arbeit und Engagement erhielt er in den vergangenen Jahren zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen und Preise, wie den Global Energy Award, der in Wien vergeben wird. Aber auch Bill Clinton und seine Stiftung unterstützen die Arbeit des Pioniers, ebenso wie Präsident Obama, der im Rahmen eines Stipendiums Red Clouds Aktivitäten herausstellt.
Einzusehen sind die Projekte in Pine Ridge also über eine Empfehlungsliste des
Weißen Hauses.

Henry Red Cloud, der 5. Nachfahre des berühmten Chief der Lakota, kommt im
Mai/Juni nach Europa, zweifelsohne, um für seine Projekte zu werben und Geld zu sammeln. Im Reisegepäck befindet sich aber auch für uns die Botschaft, dass auch wir Wege aus der Krise dann finden können, wenn wir uns auf das zurück besinnen, was wir verloren haben und dieses Wissen mit dem Neuen verknüpfen und unsere Parameter so erweitern.
Die geistige Rückverbindung mit den Gesetzen der Natur sowie die Integration in unseren Alltag, verbunden mit dem dazu passenden Know How der Jetztzeit,
so die Erfahrung des Visionärs, sind der Schlüssel, wie Lösungen aufden
unterschiedlichsten Ebenen und Wirtschaft in Zukunft zum Wohle des Planeten und der kommenden sieben Generationen gefunden werden können.

Auf seiner diesjährigen Reise wird der Unternehmer und Lakota Henry Red Cloud nicht nur am größten indianischen Trommelevent in Bad Gögging als Ehrengast teilnehmen. Auf dem Besuchsprogramm stehen für ihn Begegnungen mit Wirtschaftsverbänden in Berlin und München sowie mit
Unternehmerpersönlichkeiten und unterschiedlichen Medien.
Aber es wird auch Termine mit Möglichkeiten geben, mehr über die heiligen Riten der Lakotas, und damit über deren Zugang zu den Naturgesetzen zu erfahren.

Die Liste der nationalen und internationalen Auszeichnungen:
Innovative Idea Champion (Corporation for Enterprise), 2009
Nuclear Free Future Award, 2010
Annual Innovation Award (Interstate Renewable Energy Council), 2010
World Energy Globe Award, 2012
Charles Greeley Abbot Award (American Solar Energy Society), 2013
Berea College Service Award, 2014
Oglala Lakota Service Award, 2014
White House Champion of Change for Solar Deployment, 2014
Most Creative People (Fast Company), 2015

Filmprojekte:

http://thefilm.thischangeseverything.org/
thischangeseverything.org
https://www.youtube.com/watch?v=IpuSt_ST4_U

Director Avi Lewis' new film, This Changes Everything, asks the question
"What if confronting the climate crisis is the best chance we'll ever get to build a
better world?" In diesem mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm wird auch
über Red Clouds Aktivitäten berichtet.
Die Dreharbeiten fanden unter anderem auf dem Betriebsgelände in Pine Ridge
statt.

Die Idee der Doku: Die Krise als Chance: culminating with the idea "that we can
seize the existential crisis of climate change to transform our failed economic system into something radically better."

Der Steckbrief:
Henry Red Cloud stammt in direkter Linie, in fünfter Generation ab von dem
legendären Häuptling Red Cloud. Dieser führte sein Volk während der Indianerkriege im 19. Jahrhundert und war der einzige Häuptling, der die Weißen militärisch in die Knie zwang. Gleichwohl unterlag Red Cloud mit seinem Volk seinerzeit dem Rechtsverstaendnis der neuen Herrscher.
Henry Red Cloud ist verheiratet und lebt heute mit seiner Familie im Reservat der Lakota in Pine Ridge.
Er gründete 2004 Lakota Solar Energy, eines der wenigen zu 100-Prozent-im
Eigentum eines Indianers befindlichen Unternehmens. Dieses Unternehmen bietet die Grundlage, um zahlreiche neue wirtschaftliche, gesellschaftliche und
umweltpolitische Projekte zu initiieren, mit dem Ziel, das alte Wissen der Lakota in Bezug auf die Gesetze der Natur mit neuen alternativen Konzepten neu zu
verknüpfen.
Ziel ist es, dazu beizutragen, dass die Erde für die nächsten sieben Generationen urbar bleiben kann. Für seine Arbeit erhielt Red Cloud zahlreiche nationale sowie internationale Auszeichnungen.

Zitate:
Red Cloud anläßlich der Energy Globe auszeichnung 2011,
den Lakota Solar Enterprises in zwei Kategorien gewonnen hat:
World Energy Globe Award (overall winner) 2011
World Energy Globe Award (Youth) 2011

„Mit erneuerbaren Energien bieten wir nachhaltige, umweltfreundliche,
wirtschaftliche und unserer Kultur entsprechende Lösungen an, die die
Lebensqualität der Ureinwohner Amerikas verbessern und gleichzeitig Mutter Erde
schützen und ehren."

Henry Red Cloud: „Wenn man einem Menschen Tag für Tag sagt, du bist zu nichts nutze, du kannst nichts und du wirst nicht gebraucht, und stellt gleichzeitig ein Bier vor ihn hin. Dann wird er früher oder später anfangen zu trinken.“

Trees,Water &People: "The (solar) industry is adding workers at a rate nearly 20
times faster than the overall economy and accounting for 1.3% of all jobs created in
the U.S. over the past year."
. . . . . . . . . . . . . .

Autobiographie:
Henry Red Cloud ist die 5. Generation der Nachfahren von
War Chief Red Cloud 1822 - 1909, einer der letzten und berühmtesten
Lakota Häuptlinge der indianischen Geschichte auf Turtle Island.

Henry ist geboren und aufgewachsen im Pine Ridge Reservat in South Dakota,
das Zuhause der Oglala Lakota Nation, wo bis heute die Lebensbedingungen
noch extrem schwierig sind (89 % Arbeitslosigkeit).

Schon länger als ein Jahrzehnt arbeitet Henry hingebungsvoll, damit er sein
Know-How mit erneuerbaren Energianwendungen in umweltschonenende,
wirtschaftlich vorteilheifte und kulturell angemessen Projekte umsetzen kann.

Henry ist im 21. Jahrhundert immer noch Lakota Krieger und bringt die
naturbezogene Technologie wieder in die Reservate der Indianer und
vermittelt somit neue Arbeitsplätze für sein Volk.

Er erinnert sein Volk daran, wie sie ihr Leben aufrechterhalten können und
macht ihnen Angebote über erneuerbare Energien.
Dadurch zeigt er ihnen den Weg zurück zu ihrer Tradition und der spirituellen
Verbindung zu Mutter Erde.

Henry sagte:
„Das ist der neue Weg, um die alten Wege zu ehren.“

Henry ist bemüht, die erneuerbaren Energien auf nationaler und
internationaler Ebene zurück in die indianischen Stämme zu bringen.
Rede von WAR Chief Red Cloud im weissen Haus 1822 - 1909:

"Ihr werdet uns nicht töten können
und wir werden wiederkommen!"
Henry Red Cloud Oglala Sioux Nation reist im 2016 durch Europa

Der Grund und die Inhalte der Tour sind Folgende:
* Die Erde auch noch für die nächsten 7 Generationen zu erhalten
* Die Büffel in Pine Ridge wieder auf die Weide zu bringen
* Häuser zu bauen für das gesamte Reservat ( ca. 12000 werden benötigt )
* Spendenaktion für die Ältesten ( z.b. Holz für den Winter, Lebensmittel, ..... )
* Lakota Solar Enterprises: Solarenergie für die Reservate - 
   Projekt von Henry Red Cloud
* Reduzierung des Kohleabbaus
* Keine Pestizide und Gifte mehr im Essen, Wasser und der Erde
* Wirtschaftssystem aufbauen ( Arbeitslosigkeit 89 % in Pine Ridge )
* Freilassung für Leonard Peltier
* Film "This changes everything" mit Henry Red Cloud Lakota Solar Enterprises
   Trailer zum Film
   Homepage this changes everything

Henry Red Cloud bietet verschiedene Programmpunkte an:

* Der richtige Zusammenhang der Spiritualität aus der Sicht der
   Oglala Sioux Lakota Tradition
* Die Geschichte der 500 Nationen von Turtle Island
* Die heiligen Gesänge der Oglala Lakota Sioux Nation

Solltest du Interesse haben, eine Veranstaltung zu übernehmen, 
melden dich bitte bei mit unter email      sabine(at)hal-lo.at
oder
Handy Nr. + 43 699 18088 333

aho mitakuye o´yasin

.

Pine Ridge South Dakota USA 30.12.2015 bei - 25 Grad
„Ich bin ein Adler,
die kleine Welt lacht über meine Taten.
Aber der große Himmel behält meine Gedanken der Unsterblichkeit für sich .“
(Taos Pueblo )